Nachrichten

Mögliche Gründe für Migrationsbewegungen

DAMASKUS/BERLIN

Die Bundesrepublik trägt mit ihrer Außenpolitik in erheblichem Maße zu Hunger und Krieg auf mehreren Kontinenten bei und provoziert damit die Flucht von Millionen Menschen unter anderem nach Europa. Dies zeigt ein Blick auf das Vorgehen Berlins gegenüber diversen Ländern Südosteuropas, Afrikas, des Nahen Ostens und Zentralasiens.

Flüchtlinge entwickeln

Das Berliner "World Food Institute - Institut für Welternährung e.V." geht davon aus, dass die Transformation der afrikanischen Landwirtschaft gemäß westlicher Konzepte zur "Freisetzung" von bis zu "400 Millionen Kleinbauern" führen könnte. Bereits "in den kommenden Jahren" könnten "mehr als 100 Millionen Kleinbauern in Afrika entwurzelt und in die Slums der großen Städte abgedrängt werden", wo sie keine Lebensperspektive hätten und sich womöglich denjenigen anschlössen, die schon jetzt von dort nach Europa fliehen. Auf diese Weise könne sich die deutsche Entwicklungspolitik "auf mittlere Sicht ... nicht als Hilfe gegen Hunger und Armut in Afrika" erweisen, warnt das World Food Institute - sondern vielmehr "als Brandbeschleuniger für die Flüchtlingsströme nach Europa".

Die Vertreibung von Millionen Kleinbauern bei der Transformation der afrikanischen Landwirtschaft nach westlichen Konzepten droht zahlreiche Menschen zur Flucht nach Europa zu veranlassen. Dies erklärt das Berliner "World Food Institute" in einer aktuellen Untersuchung über die Folgen der westlichen, insbesondere auch der deutschen Entwicklungspolitik in Afrika. Diese wirke sich mit ihrer Orientierung an den Profitinteressen von Agrarunternehmen "als Brandbeschleuniger für die Flüchtlingsströme nach Europa" aus, heißt es in der Studie, die langfristig bis zu 400 Millionen afrikanische Kleinbauern bedroht sieht und schon mittelfristig die Entwurzelung von mehr als 100 Millionen Kleinbauern für möglich hält. Die Bundesregierung sei dafür mitverantwortlich. Tatsächlich setzt Berlin seine Bemühungen um eine In-Wert-Setzung der afrikanischen Landwirtschaft zugunsten von Privatfirmen diese Woche im Rahmen zweier Großveranstaltungen fort, deren erste am Montag von Außenminister Frank-Walter Steinmeier persönlich eröffnet wurde. Die zweite findet am heutigen Mittwoch statt.

Rekordinvestitionen
Die erste der Veranstaltungen, die dazu beitragen sollte, Deutschlands ökonomische Stellung im heute oft als "Chancenkontinent" gepriesenen Afrika auszubauen, war der "German-African Business Summit", der am Montag und Dienstag vom deutschen Lobbyverband "Subsahara-Afrika Initiative" (SAFRI) durchgeführt wurde.[1] Zur Eröffnung wies Außenminister Steinmeier darauf hin, dass dieses Jahr "laut Weltbank 6 der 11 am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften in Subsahara-Afrika liegen". Auch sei "noch nie ... mehr in Afrika investiert" worden als heute; der Kontinent sei 2014 mit ausländischen Direktinvestitionen in Höhe von 128 Milliarden US-Dollar "zur Nr. 2 nach Asien geworden".[2] Es gelte daher jetzt, selbst aktiv zu werden. Direkt daran anschließend beginnt am heutigen Mittwoch in Berlin das 15. "International Economic Forum on Africa". Es wird von der Bundesregierung gemeinsam mit der Afrikanischen Union (AU) und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) durchgeführt.

Mehr: http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59194

Bericht von und aus www.German-Foreign-Policy.com

Kalender

Weitere Informationen zu den Terminen erhalten Sie durch Klick auf das Datum.